Navigation
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Inhaltsübersicht

  1. Was sind Brainwaves?
  2. Arten von Gehirnwellen
  3. Geschichte
  4. Brainwaves im Detail
  5. Brainwave Generator
  6. Anwendung Brainwaves
  7. Hinweis

Was sind Brainwaves?

Die Gehirnwellen bzw. der Zustand der Gehirnwellen (Brainwaves) stellt effektiv den Bewusstseinszustand einer Person dar. Unser Gehirn besteht aus Milliarden Nervenzellen die über elektrische Impulse kommunizieren. Wenn man Elektroden an den Kopf anschließt, kann man diese Signale messen und in einem EEG-Graphen (Elektroenzephalografie) darstellen. Diese Signale bilden ein Muster, das wie eine Welle aussieht – deswegen nennt man dies auch Gehirnwellen (Brainwaves).

Arten von Gehirnwellen (Brainwaves)

Brainwaves lassen sich in 5 Gruppen gliedern: Beta, Alpha, Theta, Delta und Gamma. Die Unterteilung geschieht nach den Frequenzen der Brainwaves. Frequenzen werden in Herz (Hz) angegeben. 1 Hz bedeute eine Schwingung (Welle) je Sekunde. Bestimmte Frequenzen treten immer bei entsprechenden Bewusstseinszuständen auf.

Zum Beispiel während des Schlafens hat jeder Mensch zum Großteil 1-3 Hz Wellen (Brainwaves), das entspricht den Delta Gehirnwellen (Brainwaves). Wenn man aktiv ist, arbeitet und denkt ist die Frequenz viel höher bei 15-30 Hz, hat also Beta Gehirnwellen (Brainwaves).
Alpha und Theta Brainwaves treten bei tiefer Entspannung und der Meditation auf.

Geschichte

In den 1940igern entdeckte der Forscher Gray Walter (1910-1977), dass die Gehirnwellen einer externen Frequenz folgen (frequenz following response). So stellt sich das Gehirn auf eine andere Frequenz ein, wenn man über Kopfhörer binaurale Beats hört.
Binaurale Betas funktionieren folgender maßen: Auf dem einem Ohr hört man eine Frequenz, dich sich nur minimal von der Frequenz im anderen Ohr unterscheidet. Das Gehirn stellt sich dann auf die Frequenz der Differenz ein.

Die 5 Gruppen der Gehirnwellen (Brainwaves) im Detail

Gamma-Wellen (38-70 Hz)

Dieser Zustand wird bei sehr starker Konzentration erreicht. In diesem Zustand sollen sich Nervenzellen reorganisieren.

Beta-Wellen, Hoch (21-38 Hz)

Diese Brainwaves hat man bei Hektik, Stress oder Angst. Es kommt zu Sprunghaften Gedanken.

Beta-Wellen, Mittel (15-21 Hz)

Diese Brainwaves treten bei normalen hellwach Bewusstsein mit erhöhter Aufmerksamkeit und Konzentration auf. Hier wird die beste Intelligenzleistung erbracht.

Beta-Wellen, Niedrig (13-15 Hz)

Dies ist der Zustand von entspannter Aufmerksamkeit. In diesem Zustand besitzt man eine gute Aufnahmefähigkeit.

Alpha-Wellen (8-13 Hz)

Alpha Wellen entstehen bei leichter Entspannung, Tagträumen und Ähnlichen. Die Gehirnwellen beruhigen sich. Dieser Zustand tritt auch zu Beginn von Meditationen auf. In diesem Zustand kann man besser Lernen und hat ein besseres Erinnerungsvermögen.

Theta-Wellen, Hoch (6,5-8 Hz)

Während der Meditation entspannt man sich dann immer weiter, man kommt in den Theta Zustand. Dies ist dann schon nah am Schlafen. Der Theta Zustand wird auch bei luziden Träumen oder Hypnose erreicht. In diesem Zustand soll sich die Intention und außersinnliche Wahrnehmung sowie Kreativität weiterentwickeln.

Theta-Wellen, Niedrig (4-6,5 Hz)

Diese Brainwaves treten beim Übergang zum Schlafen oder tiefer Hypnose auf.

Delta-Wellen (0,5-4 Hz)

Diese sehr geringe Schwingung des Gehirns tritt bei tiefen, traumlosen Schlaf auf. Auch sehr erfahrene Meditatoren können diesen Zustand bewusst erreichen – und wird dann als Trance bezeichnet.

Brainwave Generator

Mit dem Brainwave Generator kann man sich selber binaurale Beats herstellen. Auf der Herstellerseite gibt es dazu viele Informationen (www.bwgen.com)

Man sollte nicht die gewünschte Frequenz sofort hören, sondern langsam vom Beta Zustand (20Hz) in einen tieferen Zustand übergehen.

Anwendung von Brainwaves

Auf dem Markt gibt es viele Produkte zu Brainwaves. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Ob bei Schlafproblemen, als Unterstützung zu Meditation oder Stimulierung von Astralreisen.

Es gilt aber zu beachten: Brainwaves können einen nicht in einen Zustand zwingen, es ist eine Bereitschaft nötig, sonst funktioniert es nicht.

Hinweis

Weil Brainwaves einen direkten Eingriff in das Gehirn und seine Funktion darstellen, sollten folgende Personen von der Nutzung absehen:

  • Personen die unter Epilepsie leiden
  • Personen mit Herzschrittmachern oder Herzrhythmusstörungen
  • Personen die unter Drogeneinfluss stehen

←Zurück zur Übersicht                                                                 Meditation Allgemein und Grundlagen →

Quelle:
R.i.p.:[7]-gates[.]de
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail