Navigation
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Inhaltsübersicht

  1. Einleitung
  2. Meditation: Entspannungs-Meditation

Einleitung

Diese Meditation führt zu einer sehr tiefen Entspannung. So hilft sie Muskelverspannung zu lockern. Auch bein Einschlafproblem kann sie unterstützend wirken.

Meditationsanleitung

Diese Meditation ist am effektivsten im Liegen. Anfänger könnten aber dazu neigen, während der Meditation einzuschlafen (mehr zum Thema Meditationshaltungen).

 

Lege dich auf den Rücken.

Lenke deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem. Spüre wir du ein und ausatmen tust.

Spüre wie sich dabei dein Bauch hebt und senkt.

Spüre nun den Kontakt von deiner Rückseite zur Unterlage.

Lenke die Aufmerksamkeit auf deinen rechten Fuss.
Spüre die Zehen, die Fusssohle, deine Ferse auf der Unterlage.
Erweiter deine Aufmerksamkeit auch auf den linken Fuss.

Verbleibe 3 bis 4 Atemzüge bei jedem Körperteil.

Wandere mit der Aufmerksamkeit zu deinen Waden und Schienbein.
Halte die Aufmerksamkeit ein paar Atemzüge.

Wandere mit der Aufmerksamkeit zu deinen Knien.
Halte die Aufmerksamkeit ein paar Atemzüge.

Wandere mit der Aufmerksamkeit zu deinen Oberschenkeln.
Halte die Aufmerksamkeit ein paar Atemzüge.

Wandere mit der Aufmerksamkeit zu deiner Hüfte.
Halte die Aufmerksamkeit ein paar Atemzüge.

Wandere mit der Aufmerksamkeit zu deinem Bauch.
Halte die Aufmerksamkeit ein paar Atemzüge.

Wandere mit der Aufmerksamkeit zu deiner Brust und dem Rücken.
Halte die Aufmerksamkeit ein paar Atemzüge.

Wandere mit der Aufmerksamkeit zu deinen Schultern.
Halte die Aufmerksamkeit ein paar Atemzüge.

Wandere mit der Aufmerksamkeit zu deinen Armen.
Halte die Aufmerksamkeit ein paar Atemzüge.

Wandere mit der Aufmerksamkeit zu deinen Händen.
Halte die Aufmerksamkeit ein paar Atemzüge.

Wandere mit der Aufmerksamkeit zu deinem Hals.
Halte die Aufmerksamkeit ein paar Atemzüge.

Wandere mit der Aufmerksamkeit zu deinem Kopf.
Halte die Aufmerksamkeit ein paar Atemzüge.

Wandere mit der Aufmerksamkeit zu deinem Gesicht.
Halte die Aufmerksamkeit ein paar Atemzüge.

Spüre deinen Körper.

Beende die Meditation, indem du die Muskeln sanft anspannst.
Strecke dich, öffne die Augen.

 

Erfahrungen: Möglicherweise scheint die Grenzen von Körper und Umgebung zu verschwinden, es kann auch passieren, dass dein Körper größer zu sein scheint. Als hätte er eine Hülle aus Watte. Dies ist die Aura. Tatsächlich machen viele ihre ersten Erfahrungen mit der Aura, wenn sie Körpermeditationen durchführen.

←Zurück zur Übersicht                                                     Meditation Allgemein und Grundlagen→

Quelle:
R.i.p.:[7]-gates[.]de
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail