Navigation
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Inhaltsübersicht

  1. Einleitung
  2. Feuer-Meditation
  3. Wasser-Meditation
  4. Erde-Meditation
  5. Luft-Meditation


Einleitung

Es gibt die 4 Hauptelemente Feuer, Wasser, Erde und Luft. Die Meditationen zu dem jeweiligen Element können auch als Übung für Pyrokinese (Feuer), Hydrokinese (Wasser), Geokinese (Erde) und Aerokinese (Luft) verwendet werden.


Feuer-Meditation

Für die Feuer-Meditation brauchst du eine Kerze. Die Meditation sollte im Sitzen durchgeführt werden (mehr zum Thema Meditationshaltungen). In eine Kerzenflamme sollte nie länger direkt geblickt werden. Schaue lieber auf den Docht oder den Rand der Kerze. Die Meditation kann auch am Lagerfeuer durchgeführt werden.

Die Feuer-Meditation kann als Übung zur Pyrokinese durchgeführt werden.

Entspanne dich, atme tief und ruhig.

Betrachte die Flamme.
Spüre die Wärme der Flamme.

Stelle dir vor du wärst eine Flamme,
brennst warm und hell.

Stelle dir vor, wie die Flamme in dir
alles negative verbrennt
und sie dich auflädt mit Feuerenergie.

Betrachte die Flamme so eine Weile bis du dich warm und aufgeladen fühlst.

Danke dem Feuer für seine Kraft und Energie.

Lösche die Flamme und beende die Meditation.

 


Wasser-Meditation

Für die Wasser-Meditation brauchst du ein Glas mit Wasser. Oder du führst die Meditation an einem Teich, See oder am Meer aus. Die Meditation sollte im Sitzen durchgeführt werden (mehr zum Thema Meditationshaltungen).

 

Die Wasser-Meditation kann als Übung für Hydrokinese verwendet werden.

 

Entspanne dich, atme tief und ruhig.

Betrachte das Wasser.
Blicke auf das ruhige Wasser.

Werde dir der Kraft und der Ruhe des Wassers bewusst.

Stelle dir vor, wie Wasser durch die strömt
alles negative wegspült
und dich auflädt mit Wasserenergie.

Betrachte die Wasser so eine Weile bis du dich ruhig und aufgeladen fühlst.

Danke dem Wasser für seine Kraft und Energie.

Beende die Meditation.


Erde-Meditation

Für die Erde-Meditation brauchst du etwas Sand und Steine. Du kannst die Meditation auch in einem Steinbruch oder ähnlichem durchführen.

 

Die Erde-Meditation kann als Übung für Geokinese verwendet werden.

 

Entspanne dich, atme tief und ruhig.

Betrachte den Sand und die Steine.
Blicke auf das feste Gestein.

Werde dir der Härte und der Festigkeit der Steine bewusst.

Stelle dir vor, wie der Boden dir Halt gibt
du bist unerschütterlich
und der Boden lädt dich mit Erdeenergie auf.

Betrachte die Steine so eine Weile bis du dich standfest und aufgeladen fühlst.

Danke dem Erde für seine Kraft und Energie.

Beende die Meditation.

 


Luft-Meditation

FÜr die Luft-Meditation brauchst du einen windigen Tag und gutes Wetter. Alternativ kannst du auch einen Ventilator verwenden.

 

Die Luft-Meditation kann als Übung für Aerokinese verwendet werden.

 

Entspanne dich, atme tief und ruhig.

Spüre den Wind in deinem Gesicht.
Schau wie Bäume und Gräser sich im Wind bewegen.

Werde dir der Kraft und der Wendigkeit der Luft bewusst.

Stelle dir vor, wie du von der Luft getragen wirst,
du bist leicht wie ein Blatt
und die Luft trägt dich und lädt dich mit Luftenergie auf.

Atme so eine Weile die Luft bis du dich leicht und aufgeladen fühlst.

Danke dem Luft für seine Kraft und Energie.

Beende die Meditation.

← Meditation-Übersicht                                                         Meditation-Lexikon Anleitungen und Texte →

Quelle:
RIP: 7[-]Gates[.]de
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail