Navigation
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Zonnepoort

Das Sonnentor

Tiahuanaco in Puma Punku in Bolivien ist eine Ausgrabungsstätte aus präkolumbianischer Zeit.
Tiahuanaco war die Hauptstadt einer Kultur welche ihre Blüte zwischen 300 bis 1000 nach Chr. hatte. Sie gilt als eine der wichtigsten Zivilisationen vor der Zeit der Inkas.
Neben Tiahuanaco liegt die Ausgrabungsstätte von Puma Punku.

Puma_Punku_landschaft

Puma Punku Landschaft

Nach der offiziellen Archäologie entstand Puma Punku rund 1500 Jahre vor Christus und war ein Ort religiöser Rituale alter Indianischer Stämme.
Was jedoch sehr erstaunlich ist, ist dass die ‚ Steinblöcke bei Puma Punku eine Präzision besitzen wie sie eigentlich nur mithilfe von Spezialmaschinen wie Fräsern, Diamantbohrern usw. hergestellt werden konnten.

Man kann bereits erkennen, dass die offizielle Version der Historiker Lücken aufweist, da die offizielle Theorie dieser Kritik nicht standhalten kann. Schließlich besaßen die alten Indianerstämme keine großen steinverarbeitenden Maschinen, Fräsen, Bohrer welche für die Schaffung jener Objekte in Puma Punku notwendig gewesen wären.
Die Blöcke sind sehr Detailliert bearbeitet und scheinen weniger einem Ziercharakter als mehr einem technischen Charakter gehabt zu haben.

puma

Puma Punku Steinplatten

Zu Fuß, 10 Minuten von dem Hauptgebäude Tiahuanacus entfernt liegt finden sich geheimnisvolle Steinblöcke. Sie sind die größten und schwersten Steinblöcke welche an der Ausgrabungsstätte gefunden werden können.

In der Sprache der Quechua bedeutet „Puma Punku“ so viel wie „Tor des Puma“. Die Gesamtfläche beträgt rund 2 km². Die Steine befinden Sich auf einem Hügel und bestehen aus rotem Granit, Diorit und grauem Andesit, sehr solide natürliche Materialien, welche mit einer unglaublichen Präzision und Genauigkeit bearbeitet wurden.

Puma_Punku_Geschnitten

Präziser Ausschnitt aus dem Stein

Umso erstaunlicher ist es jedoch, wenn man bedenkt, dass das Gewicht der einzelnen Megalithen über 100 Tonnen beträgt. Als wäre das nicht genug, sind die Steinblöcke so exakt bearbeitet worden, dass sie perfekt aufeinander passen. Wir reden hier von einer Genauigkeit, dass nicht einmal ein Blatt Papier dazwischen geschoben werden kann.
Die Steine mussten außerdem über weite Strecken an den Ort Transportiert werden. Wie ohne die Erfindung des Rad?

Kein Wunder also, das Puma Punku zu einem der der geheimnisvollsten Megalith-Komplexe der Welt gehört.

Als die Spanier im 16. Jahrhundert Puma Punku entdeckten, weigerten sich diese zu glauben, dass dies die Arbeit von Menschen gewesen sei.

Manche traditionelle Archäologen datieren die Bauten auf ungefähr 1500 Jahre v.Chr. Damals hatten die Menschen jedoch noch keine Schriftsprache und auch kein Rad, erstellten jedoch diese hoch komplexen architektonischen Bauten. Es ist heute sehr schwierig die ursprüngliche Rolle dieses Komplexes zu bestimmen, da historische schriftliche Quellen fehlen sowie der Zahn der Zeit und auch die barbarische Zerstörung der Steinblöcke durch militärische Schießübungen und um daraus Schotter für den Eisenbahnbau herzustellen, eine genaue Ermittlung erschweren.

Puma punku Bolivien

Feine Fräsung in einem Steinblock mit Bohrungen

Der größte Monolith in Puma Punku ist ein Block aus rotem Sandstein mit einem Gewicht von ca. 130 Tonnen und einer Größe von 7,81m Länge, 5,17m Breite und 1,07m Dicke. Der Zweitgrößte Stein hatte ein Gewicht von etwa 85 Tonnen und Abmessungen von 7,9m x 2,5m x 1,86m. Beide Monolithe sind Teile der Plattform der Litiz.

Es wurden detaillierte petrographische und chemische Untersuchungen des Mauerwerkes von Puma Punku und den umliegenden Steinen in den Feldern durchgeführt. Dabei konnte man feststellen, dass der rote Sandstein au einem Steinbruch in 10km Entfernung hertransportiert wurde. Die kleineren Blöcke aus Andesit wurden aus einer Entfernung von ca. 90 km her transportiert.

Aber in Puma Punku ist das beeindruckende nicht nur (oder sogar vor allem) die Gebäude selbst, sondern die Tatsache, wie diese Gebäude genau gemacht wurden. Die Perfektion aus Stein hier hat solche Ausmaße, wie sie heute nur mit modernsten Maschinen hergestellt werden könnten. So gibt uns Puma Punku heute mehr Rätsel auf, als bisher gelöst werden konnten. Wer hat Puma Punku erbaut? Wie wurden Sie hergeschafft. Mit welchen Maschinen wurde zu einer damaligen Zeit solch perfekte Bauteile hergestellt? Wie alt ist Puma Punku wirklich? Usw.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

19 − vier =